• traditionelles Bäckerhandwerk  mit regionalen Zutaten Produkten und Rezepten   -  event-brot-und-whisky-2018-1.jpg
  • traditionelles Bäckerhandwerk  mit regionalen Zutaten Produkten und Rezepten   -  event-brot-und-whisky-2018-2.jpg
  • traditionelles Bäckerhandwerk  mit regionalen Zutaten Produkten und Rezepten   -  event-brot-und-whisky-2018-3.jpg


29. November 2018

Event „Brot & Whisky“ in Pfullingen

Ein besonderes Tasting mit finch® Whisky vom Schwäbischen Hochland und Brotspezialitäten des Bäckerhauses Veit


Zur Begrüßung und Einstimmung gab es MeSecco von der Metzinger Weingärtnergenossenschaft und kleine Köstlichkeiten aus der Backstube. Frau Andrea Mozer, die die finch Whiskydestillerie aus Nellingen repräsentierte, informierte sehr kompetent über die verschiedenen finch® Whiskysorten von der Schwäbischen Alb und deren Herstellung, Fasslagerung, Reife und Abfüllung.

Frau Mozer berichtete über die Anfänge des Whisky-Brennens bei Herrn Fink auf der Schwäbischen Alb vor fast 20 Jahren und seine Leidenschaft für richtig guten Schwäbischen Whisky. Diese teilen zwischenzeitlich auch die „Engel“ im Whisky-Fasslager – der sogenannte „angels share“ liegt bei 3-4% auf der Schwäbischen Alb. Das entspricht sage und schreibe 120 Litern Whisky pro Nacht, die verdunsten! Herr Fink hat mit dem finch® Whisky eine ganz besondere Qualität geschaffen: Dieser Whisky vereint glasklare Albluft, reinstes Wasser und besondere Getreide. Bester Weizen, Dinkel, Gerste und manchmal auch Emmer aus eigenem Anbau werden in der größten Pot Still Brennblase Deutschlands destilliert. Reifen darf der finch® Whisky in Eichenholz-Fässern, deren Lebensgeschichte auf Spitzenweingütern Europas und USA prägend für den späteren Whiskygeschmack ist.

Im ersten Teil des Tastings wurde die Destillers Edition, ein Whisky der aus Weizen hergestellt wird und bei dem sich ein 6-jähriger Whisky aus dem Weißwein-Barriquefass mit einem 6-jährigen Whisky aus dem Bourbonfass vereint mit einem Parisienne Baguette aus Weizenmehl und einem Grand Cru Baguette aus Weizen und Emmer verkostet. Bäckermeister Oliver Lahde aus Bempflingen führte kompetent durch den Brot-Part des Abends und erläuterte bei jedem Brot wie es hergestellt wird, auf was es bei der Teigbereitung, Teigaufarbeitung und Teigruhe ankommt und wie es gebacken wird. Susanne Erb-Weber, bei Veit für das Marketing zuständig, informierte über die Anbauprojektes des Bäckerhauses Veit mit alten Getreidesorten. Weiter ging es mit einem Dinkel Port, einem Whisky, der aus Dinkel hergestellt wird und 6 Jahre im Barriquefass lagert, und dem Dinkelvollkornbrot sowie der Dinkel-Seele – eine ganz andere Kombination als beim ersten Pairing. Als Stärkung für den zweiten Teil des Abends bot das Team des CaféHauses Pfullingen ein Buffet mit ofenfrischen Spezialitäten an.

Im zweiten Teil der Verkostung ging es mit dem Single Malt Sherry weiter, einem Whisky auf der Basis von Gerste und Gerstenmalz, der in Sherryfässern lagern darf, und einer absoluten Brotspezialität, dem s’ Kleine Hanf-Rotkörnle Brot. Dieses Brot hat es in sich: Es wird u.a. mit Rotkornweizen, Hanfmehl und Heidelbeeren gebacken, alles Komponenten mit antioxidativem Potenzial, wie Frau Erb-Weber erläuterte. Und eine ganz geniale Verbindung im Tasting, wie die Teilnehmer unisono feststellten. Dann ging es weiter mit der Rye Edition, einem 4 Jahre alten Whisky aus Roggen, und gleich 2 Broten, dem Roggen-Älbler und s’ Kleine Bierbrot. Der Roggen-Älbler wird ohne Zusatz von Backhefe hergestellt, s’ Kleine Bierbrot wird mit Johannes Dunkel Bier von der Böhringer Brauerei aus Römerstein gebacken. Auf dieses Brot dürfen sich die Veit Kunden ab Mitte Januar freuen. Den Abschluss der Verkostung bildete die Paarung aus einem Honig-Likör aus finch® Whisky und regionalem Honig mit der Schoko-Banane, einem Klassiker von Veit, und dem Raidwanger Apfelbrot. Das Apfelbrot wird mit Veit eigenen Äpfeln, Mandeln, Zimt und Cognac hergestellt. Es ist süß, aber nicht zu süß.

„Das war ein ganz toller Abend mit vielen Informationen und kulinarischen Highlights. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht“, so das Urteil der Teilnehmer. Den Moderatoren Frau Mozer, Herrn Lahde und Frau Erb-Weber hat der Abend mindestens genauso viel Freude bereitet. Vielen Dank an Frau Piramovsky, Bezirksleiterin, und dem Team im CaféHaus Pfullingen für die Vorbereitung und den tollen Service!