30. August bis 30. September 2021

Spendenaktion für Eldoret Kids Kenia


In Kenia, auch in Eldoret und Umgebung, hat die Schule im August nach langer Corona-Pause wieder begonnen, aber die Situation ist mit Deutschland nicht vergleichbar. Viele Elternteile sind durch Corona arbeitslos geworden und haben derzeit kein ausreichendes Einkommen, um das Schulgeld für ihre Kinder aufzubringen (die Schule in Kenia ist nicht kostenfrei). Hinzu kommt: Um aufzuholen, werden in Kenia ab diesem Herbst vier terms anstelle drei terms stattfinden (Schul-Zeiträume). Vier terms über zwei Jahre: Das bedeutet pro Jahr für ein Kind in der staatlichen Primary School 50 Euro mehr, in der privaten Primary 110 Euro und in der Secondary School 150 Euro mehr. Für eine Familie mit durchschnittlich 4 Kindern, die pro Kopf im Schnitt 80 Euro pro Monat verdient und davon die Hälfte für Lebensmittel benötigt, ist es nicht möglich, den zusätzlichen term, also die zusätzliche Schulzeit, für die Kinder zu finanzieren.

Das wird dazu führen, dass bei stetig steigenden Lebensmittelpreisen viele arme Kinder in Kenia noch weniger Bildungschancen erhalten. Und ohne Schulbildung keine Chance im späteren Berufsleben. Als uns Birgit Zimmermann, die Initiatorin des Bempflinger Vereins Eldoret Kids Kenia, bei einem Besuch im Juli von der Situation in Eldoret berichtet hat, haben wir spontan entschieden, eine Spendenaktion im September, kurz vor Start der Schulzeit hier in Baden-Württemberg, durchzuführen.

Mit dem Erlös aus dieser Spendenaktion wollen wir ganz gezielt Familien in Eldoret und Umgebung helfen, die sonst ihre Kinder nicht in die Schule schicken oder mit Schulmaterialien ausstatten können. Frau Zimmermann entscheidet mit ihrem Team vor Ort in Eldoret, welche Familien diese Hilfen erhalten. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Hier finden Sie weitere Hintergrundinformationen, die Frau Zimmermann für uns und unser Verständnis für die Situation in Eldoret aufbereitet hat.